lalalaladebalken
Mai 7, 2018

Das trifft sich gut.

Oder? Tatsächlich ist es so, dass ich dem Dating-Wahn vor etwa einem halben Jahr abgeschworen habe. Und weißt du was? Es fühlt sich großartig an! Keine imaginären Pflichtgefühle, keine Ablehnung, keine Erwartungen und keine Liebe.

Moment. Liebe wäre ja doch ganz schön eigentlich. Aber wenn ich mir anschaue, was ich dafür zuerst mal alles in Kauf nehmen muss, fange ich doch irgendwie jedes Mal wieder an zu zweifeln, wenn ich darüber nachdenke, das Thema wieder in Erwägung zu ziehen.

Sei es nun ein Date, das über das Internet gefunden wurde, oder eins das tatsächlich im echten Leben EINFACH SO zu Stande gekommen ist. Kaum sagt man zu, fängt die Erwartung schon als kleines unschuldiges Pflänzchen an im Kopf zu wachsen. Wie Kresse. Nur schneller. Zum kotzen.

Ist es möglich, dass sich keiner mehr einfach nur mal so und völlig ohne Erwartungen mit jemandem zu einem ersten Beschnuppern treffen darf? Es ist anstrengend. Es ist zum kotzen und es ist frustrierend. Denn man will sich ja auch mit jemandem treffen, der eventuell für eine längere Zeit eine Rolle spielen soll. Daher nehme ich mir das Recht heraus eventuell feststellen zu dürfen, dass der erste Eindruck nicht ganz richtig war. Meistens geht man ja im Kopf eine Liste durch, die weitgehend abgehakt sein sollte. Ein großer Punkt (zu meiner Schande) dabei ist die Optik.

Ich gebe zu, ich bin leider ein ziemliches Opfer was das angeht, weil ich sehr selten optisch beeindruckbar bin. Das soll nicht negativ gemeint sein, aber meistens empfinde ich einfach nichts. Bin unbeeindruckt. Nicht angeturnt. Nicht irgendwas. Meine Freunde (genau die, die mich immer überreden wollen wieder zu daten) haben meistens ein gesteigertes Problem damit, wenn ich Männer treffe, die überdurchschnittlich attraktiv sind. Das kann ja nichts werden. Oder?

Ist das Rassismus?

Vor allem ist es eins: Dumm.

Okay. Um es meinen Freunden (und damit den Menschen, bei denen ich mich zuerst beschwere oder eine Tonne Konfetti über den Kopf küble wenn es einfach toll war) recht zu machen, darf ich also nur die Männer daten, die „okay“ aussehen.

Nächster Punkt ist der Job. Selbstverständlich hat man jetzt eher weniger Bock auf jemanden, der 90% seiner Zeit mit nichts tun verschwendet und keine Ahnung hat, was er mit seinem Leben anfangen soll. Ist er zu erfolgreich, bekomme ich allerdings wieder auf den Deckel. Wieso? Weil es dann direkt wieder heißt, ich würde ihn nur wegen seinem Job daten. Aussehen hin oder her.

Ist das ein Vorurteil?

Vor allem, ist es eins: Unfair.

Laut den Menschen, die mich anscheinend am besten kennen und die mir offensichtlich das Beste wünschen, darf ich also nur Männer treffen, die optisch „normal“ oder „nicht hässlich“ sind, die einen guten aber nicht perfekten Job haben und die allgemein eher.. wie soll ich sagen.. Durchschnitt sind.

Bullshit ey. Ich, und jeder andere Mensch auf der Welt, hat doch das Recht, sich von jemandem überwältigen zu lassen. Es gibt doch kaum ein schöneres Gefühl als das, der Überwältigung.

Ich will überwältigt sein! Ich will staunen, ich will einen Mann, den ich stundenlang nur betrachten will und ich wünsche mir, dass ich genau das irgendwann finde. Einen besten Freund, der mir innen, außen und drum herum gefällt. Ich verdiene das und er verdient das ebenso. Ich will einfach nur, dass es passt, aber leider findet man das nur selten, wenn man danach sucht.