lalalaladebalken
Jul 27, 2018

Ich glaube, ihr werdet alt.

Jetzt lebe ich schon ein Jahr und zwei Monate in Hamburg. Und ich habe mir ein unbegrenztes Zeitlimit gesetzt, um anzukommen. Meine Wohnung einzurichten, die immer noch keinen Mülleimer oder Deckenlampen hat. So what. Ich hab ja Zeit. Für Dinge die mir am Herzen liegen nehme ich mir gerne unbegrenzt Zeit.

Damit komme ich aber auch schon zum Thema des heutigen Textes. Es geht darum, dass es mir in der letzten Zeit oft passiert, dass ich mich mit „Freunden“, treffen wollte und ein „wir können uns gern für zwei Stunden sehen.“ als Antwort auf die Einladung zum Essen und anschließenden Wein zurückkommt.

Ich verstehe das.

Nicht jeder hat immer Zeit und es ist ja lieb und nett, wenn man sich trotzdem Zeit nimmt. Aber das passiert immer öfter. „Hmm nee da komm ich gerade von der Arbeit aber morgen können wir uns zwischen 14 und 16 Uhr treffen, dann muss ich aber weiter“.

Ja. Du mich auch.

Ist es nicht so, dass wir eh schon nur eine begrenzte Zeit am Leben sind? Jung sind? Muss man aus Freunden auch noch Termine machen? Ist denn der Job wirklich so wichtig, dass man sich selbst die Chance verbaut eine Freundschaft zu pflegen, die vielleicht länger hält als bis zum nächsten Kündigungsschreiben?

Ich verstehe es wirklich nicht. Ich meine es ist jetzt nicht so, dass ich ein völlig vereinnahmender Mensch bin. Ich hab sehr gern auch meine Ruhe und treffe mich NICHT mit Leuten. Mein Verständnis für hart arbeitende Menschen reicht schier ins Unermessliche. Von daher verlange ich nicht von einer Freundschaft, dass man sich drei mal die Woche trifft. Meinetwegen einmal im Monat aber dann echt. Mit Zeit. Mit Interesse. Ohne Stress.

Ich meine, ich war nie eine große Freundin. Ich hatte auch nie viele Menschen, die ich bei mir haben wollte. Aber auch beim Daten. WARUM ZUR HÖLLE NIMMT SICH DENN HEUTZUTAGE NIEMAND MEHR ZEIT? Entweder muss alles sofort sein oder es zieht sich in Einzelterminen wie Physiotherapie bei Rückenproblemen. Alles ist begrenzt, alles ist limitiert, alles ist ein einziges Terminbuch.

Werdet ihr alle alt oder werde ich einfach dumm? Bin ich zu sensibel? Erwarte ich echt mittlerweile zu viel von meinen Mitmenschen, für die ich ja auch bereit bin mir Zeit zu nehmen?

Neulich habe ich mich (schnell) mit jemandem getroffen und er hat etwas Schlaues gesagt. „Zeit ist das größte Geschenk, das man schenken kann.“ Aber ganz ehrlich, wenn es immer auf einen Termin herausläuft, will ich sie nicht. Dann lieber einfach nicht. Da nehme ich mir die Zeit dann lieber für mich selbst und fühle mich nicht als Stressfaktor.

Ich will kein Termin sein. Ich will mich nicht fühlen, als hätte ich mich aufgedrängt. Ich will nicht, dass so ein kostbares Geschenk wie Freundschaft, (das ich eh sehr sparsam verschenke) in einen zeitlichen Rahmen gepresst wird. Ich will mich auf ein Bier verabreden und die Zeit vergessen. Ich will feststellen, dass die letzte Bahn schon weg ist und darüber lachen. Ich will Endlosigkeit.

Ich will, ich will, ich will.

Aber wie meine Mama immer sagt „Ja. Ich will auch viel.“ Wahrscheinlich gibt es das einfach nicht mehr, je älter man wird. Und die Endlosigkeit verliert sich im Terminbuch.

03.12.2019 Mittwoch 16:15 – 16:30 Uhr: Glücklich sein. (Sorry, vorher war kein Termin frei.)

Ich muss jetzt auch weiter, hatte nur 10 Minuten Zeit um diesen Text zu schreiben.

Bye.